Wir sind vom Veterinäramt dazu angehalten, die neuen Hundebesitzer auf den unten stehenden Gesetzestext hinzuweisen und die Erfüllung zu kontrollieren.
Deshalb bietet Rumänische Findelhunde e.V. Ihnen ab sofort mindestens 1x im Monat die Möglichkeit, den Sachkundenachweis nach §3 abzulegen.
Die Prüfung wird bei einem amtlich anerkannten Prüfer erfolgen.
Prüfungsort ist 27283 Verden und/oder 27299 Langwedel.
Die Kosten für die Prüfung betragen jeweils 55,- € für die theoretische und 55,- € für die praktische Prüfung.
Die genauen Termine werden wir mit Ihnen absprechen und anhand der Teilnehmerzahl festlegen. Es werden jeweils mindestens 4 Teilnehmer für die Prüfungstermine benötigt, da der Prüfer dafür extra anreist.
Für weitere Informationen und die Anmeldung schreiben Sie uns bitte eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden
§ 3 Sachkunde
Wer einen Hund hält, muss die dafür erforderliche Sachkunde besitzen.
Sie ist der Gemeinde auf Verlangen durch die erfolgreiche Ablegung einer theoretischen und einer praktischen Sachkundeprüfung nachzuweisen.
Die theoretische Sachkundeprüfung ist vor der Aufnahme der Hundehaltung (!!!), die praktische Prüfung während des ersten Jahres der Hundehaltung abzulegen.

Wird der Hund von einer juristischen Person gehalten, so muss die für die Betreuung des Hundes verantwortliche Person die erforderliche Sachkunde besitzen.
Die nach Absatz 1 Satz 1 erforderliche Sachkunde besitzt auch, wer nachweislich innerhalb der letzten zehn Jahre vor der Aufnahme der Hundehaltung oder Betreuung für eine juristische Person über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren ununterbrochen einen Hund gehalten oder für eine juristische Person betreut hat, Tierärztin oder Tierarzt oder Inhaberin oder Inhaber einer Erlaubnis nach § 2 Abs. 2 der Bundes-Tierärzteordnung zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufs ist, Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde abnimmt oder eine solche Prüfung mit einem Hund erfolgreich abgelegt hat, eine sonstige Prüfung bestanden hat, die vom Fachministerium als den Prüfungen nach Absatz 1 Satz 2 gleichwertig anerkannt worden ist eine Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Nrn. 2 oder 2 b des Tierschutzgesetzes (TierSchG) zum Halten von Hunden in einem Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung für die dort gehaltenen Hunde oder zur Ausbildung von Hunden zu Schutzzwecken für Dritte zur Unterhaltung einer Einrichtung hierfür besitzt. Für die Betreuung eines von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder fremder Streitkräfte gehaltenen Diensthundes verantwortlich ist, oder 7. einen Blindenführhund oder einen Behindertenbegleithund hält.