Mein Bekenntnis

Liebe Tierfreunde,

Ich liebe mein Hobby,den das ist es.Ein Hobby, kein Beruf

Aber……

Ich bin für jeden gerne ehrenamtlich Psychiater, Detektiv, Anwalt, Seelsorger und Mutter Teresa. Gerne helfe ich beim Abbau langfristig aufgestauter Aggressionen.

Ich ernähre mich buchstäblich von Druck von allen Seiten, falschen Anschuldigungen und Beleidigungen und bin mental darauf angewiesen, komplett von allen runtergeputzt zu werden.

Ich bin in der Lage, gleichzeitig drei Telefonate anzunehmen und 5 Anfragen zu beantworten. Ganz nebenbei kann ich zwei Kollegen Auskünfte erteilen, die Übergabe von drei Tieren koordinieren, die Einhaltung aller Termine sichern und einen neuen Transport für die nächste Woche planen.

Ich besitze die Fähigkeit, die Adoptanten am Telefon auch nach mehreren Jahren an der Stimme zu erkennen und mittels meiner außergewöhnlichen Talente die Wünsche des Adoptanten in Bezug auf das gewünschte neue Haustier nach Rasse, Eigenarten, gesundheitlichem Stand, Farbe, Größe und notwendigen Gegebenheiten zu erkennen, ohne das er mir diese mitteilen muss.

Ich erkenne den Anspruch an einen guten Tierschützer an, dass, wenn ein Interessent ein Tier lange reserviert hat, klar ist, dass er es dann eigentlich doch nicht will und natürlich bei einer anderen Organisation eines gefunden hat – wobei natürlich egal ist, dass man dem Tier sehr viel Zeit gewidmet hatte, um ein neues Zuhause zu finden.

Ich diskutiere gerne stundenlang mit Menschen über die Notwendigkeit einer artgerechten Haltung und warum Schutzgebühren notwendig sind, aber natürlich sollten wir alle unsere Tiere verschenken. Natürlich gesund, geimpft, gechipt, kastriert, entwurmt und natürlich kostenlos.

Das ist alles kein Problem!

Ich bin allein verantwortlich für nicht sofort erfolgte Rückrufe und für die zeitweise telefonische Nichterreichbarkeit wegen gelegentlicher Privatbesorgungen, Gartenarbeit, Tierarztbesuchen oder etwa so banale Dinge wie Körperpflege oder private Arztbesuche.

Auch bin ich verantwortlich für die permanent schlechte Wirtschaftslage, für die aktuelle Bundesregierung, für die letzten Bundesligaergebnisse und natürlich für das schlechte Wetter.

Ich kann singen, schauspielern und tanzen, ersetze nicht nur den Infoschalter, sondern auch Post, Telefonauskunft und Internet. Ich kenne keine freien Tage und arbeite ehrenamtlich – am liebsten nach 19.00 Uhr oder Sonntagnachmittags und Samstagabend. Persönliche Freizeit ist für mich schier unerträglich und Freunde, Verwandte und Hobby oder gar ein intaktes Familienleben würden mich nur stören.

Kurz, ich bin Tierschützer

(geklaut und kopiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen